Cannabis und Viren

Viren und Marihuana

Der Ursprung der Viren ist bis heute ungeklärt, und nicht umsonst gibt es drei verschiedene Theorien, die ihre Entstehung und Entwicklung erklären:

  • Regressionshypothese: Viren waren kleine parasitäre Zellen größerer Zellen, die im Laufe der Zeit einen Teil ihres genetischen Materials verloren
  • Hypothese deszellulären Ursprungs: Viren hätten sich aus DNA- oder RNA-Stücken gebildet, die von größeren Organismen abgetrennt wurden
  • Koevolutionshypothese: Viren sind aus Proteinmolekülen und Nukleinsäure entstanden

Grundsätzlich handelt es sich bei Phytoviren (Viren, die pflanzliche Organismen befallen) um intrazelluläre Parasiten, die sich ohne einen Wirtsorganismus nicht vermehren können. Es ist anzumerken, dass Phytoviren wesentlich weniger gut erforscht sind als ihre tierischen Gegenstücke. Dennoch sind mehrere Viren bekannt, die Cannabispflanzen angreifen und in der Lage sind, eine Plantage schnell zu zerstören.

Tobacco mosaic virus VMT
Tobacco mosaic virus VMT (Quelle: Wikipedia)

Eines davon ist das Tabakmosaikvirus (TMV ), das erste entdeckte Virus; die Krankheit wurde 1886 von Adolf Mayer bei Tabakpflanzen entdeckt, für die es eine echte Plage ist. 1898 wiederholte Martinus Beijerinck die Experimente von Dimitri Ivanovsky (1892) und prägte den Begriff "Virus", um darauf hinzuweisen, dass die Ursache von VMT kein Bakterium ist.

Die meisten bekannten Phytoviren sind spezifisch für bestimmte Pflanzenarten, d. h. sie benötigen eine ganz bestimmte Art von Wirtszelle, um sich zu vermehren, und sind daher jeweils auf einige wenige Arten beschränkt. Es gibt jedoch einige Viren, die eine breite Palette von Arten befallen können und die auch am aggressivsten sind.

Die Funktionsweise von Viren: virale Vektoren und Phytoviren

Da Phytoviren nichts anderes sind als ein Proteinkapsid, das genetisches Material enthält, können sie sich nicht aktiv von einer Pflanze zur anderen bewegen. wie können sie dann eine ganze Ernte vernichten? Durch virale Vektoren, d. h. jeden Organismus, der in der Lage ist, sie von einer infizierten Pflanze zu einer gesunden zu transportieren, um neue Wirtszellen zu gewinnen. In vielen Fällen fungieren typische Cannabisschädlinge (Weiße Fliege, Thripse, Blattläuse usw.) als Virusvektoren, manchmal ist es aber auch der Anbauer selbst, der als Überträger fungiert.

Sobald das Virus die Wirtszelle erreicht, löst es sich von seinem Proteinkapsid und beginnt, sich zu vermehren. Während dieses Prozesses werden neue Kapside und Proteine gebildet, die nur dazu dienen, das Virus von einer Pflanzenzelle zur anderen zu transportieren.

Struktur des Tabakmosaikvirus
Struktur des Tabakmosaikvirus (Quelle: Wikipedia)

Tabak- und Marihuana-Mosaikvirus

Wie bereits erwähnt, befällt das Tabakmosaikvirus in erster Linie die Tabakpflanze, obwohl es auch mehr als 125 Arten aus 9 verschiedenen Pflanzenfamilien als Wirt akzeptieren kann. Bis heute ist umstritten, ob das VMT tatsächlich Cannabis befällt, obwohl man sagen muss, dass ein Virus manchmal unter einem bestimmten Akronym bekannt ist, obwohl es eigentlich ein Stamm eines anderen Virus ist (z. B. ist das Hanfmosaikvirus oder MHV eigentlich der Cowpea-Stamm von VMT).

Das MHV-Kapsid besteht aus mehr als 2.000 Hüllproteinmolekülen und einem einzelsträngigen RNA-Molekül. Wie alle anderen Viren entledigt es sich nach dem Eindringen in die Wirtszelle seines Proteinkapsids, setzt die einzelsträngige virale RNA frei und beginnt mit der Replikation seines eigenen Genoms.

Die Krankheit verursacht eine interveinale Verfärbung der jüngsten Blätter, nicht zu verwechseln mit Nährstoffmangel, gefolgt von einer mosaikartigen Sprenkelung mit dunklen und hellen Mustern. Die Blätter können faltig werden und eine Rauheit entwickeln, die zu deformierten und gekrümmten Blättern führt. Auch die unteren Pflanzenteile sind betroffen, vor allem wenn die klimatischen Bedingungen günstig sind, d. h. trocken und mit hohen Temperaturen. Bei den meisten Blättern kommt es schließlich zu Nekrosen, und das Gesamtwachstum der Pflanze wird ernsthaft beeinträchtigt.

VMT ist eines der stabilsten Phytoviren. Solange die Temperaturen nicht unter 40 °C sinken, bleibt es in seiner stabilen Form erhalten. Gewächshäuser und botanische Gärten sind aufgrund der konstanten, warmen Temperatur und der großen Vielfalt an potenziellen Wirten ideal für seine Vermehrung.

VMT-infiziertes Tabakblatt
VMT-infiziertes Tabakblatt (Quelle: Wikipedia)

Andere Viren, die Cannabispflanzen befallen

Cannabis kann nicht nur mit VMT infiziert werden (wenn es das wirklich ist), sondern auch mit anderen Phytoviren. Die meisten dieser Viren sind nicht nur auf Cannabis beschränkt, sondern befallen auch andere Familien und Arten. Außerdem kann eine Pflanze von mehreren Viren gleichzeitig befallen sein, was die Identifizierung der Krankheit(en) für den Anbauer sehr kompliziert macht, da er wissen muss, welches Pestizid oder Insektizid er einsetzen muss, um sie wirksam zu bekämpfen.

Es sind etwa 900 Phytoviren bekannt, von denen jedoch nur eine kleine Anzahl im Zusammenhang mit Cannabis eingehend untersucht wurde. bislang sind zwei für Cannabis spezifische Viren bekannt: das Hanfmosaikvirus(HMV) und das Hanfstreifvirus(HSV). Obwohl nicht sicher ist, ob das HMV ausschließlich Cannabis infiziert, wird angenommen, dass das HSV dies tut, wobei Blattläuse die Hauptüberträger des Virus sind.

Es hat sich gezeigt, dass auch das Tabak-Ringspot-Virus(TRSV) und das Tabak-Streifen-Virus(TSV) Cannabispflanzen befallen können, wobei die Symptome denen des VMT sehr ähnlich sind, ebenso wie das Luzernenmosaik-Virus. Alle diese Viren nutzen hauptsächlich Blattläuse und Samen als Vektoren. Das Arabis-Mosaik-Virus (ArMV) könnte Cannabis auch über Samen und Nematoden infizieren, obwohl Cannabispflanzen, selbst wenn sie infiziert sind, in der Regel keine ArMV-Symptome zeigen.

Das Gurkenmosaikvirus (CMV) befällt sowohl Gurken- als auch Hanfpflanzen, wobei ebenfalls Samen und Blattläuse die Hauptüberträger des Virus sind. Schließlich geht man davon aus, dass auch das Tomato ringspot virus (TomRSV) Marihuana als Wirtspflanze nutzt.

Cucumber mosaic virus evolution (Quelle: Scott Nelson)
Cucumber mosaic virus evolution (Quelle: Scott Nelson)

Prävention und Behandlung von Viren in Marihuana

Die Behandlung von Phytoviren umfasst die grundlegenden Aufgaben bei der Bekämpfung jedes Schädlings: Das Entfernen jeglicher Spuren von abgestorbenen Pflanzen im Substrat oder im Anbauraum, das Verbrennen infizierter Pflanzen und das ständige Bemühen, die Anbaufläche (einschließlich des Züchters) so hygienisch wie möglich zu halten, sind grundlegende Voraussetzungen, um eine Infektion zu verhindern bzw. nicht zu verbreiten. Wie so oft werden wir Stämme finden , die resistenter gegen Viren sind als andere, so dass die Identifizierung und Nutzung dieser Genetik die Risiken erheblich verringern wird.

Nicht zu vergessen sind die Virusvektoren; eine Pflanze ohne Parasiten ist viel weniger anfällig für Virusbefall als eine von einem Schädling befallene Pflanze.

Viruserkrankungen bei Pflanzen sind in der Regel nicht behandelbar, daher sind Prävention und Hygiene beim Umgang mit Phytoviren von entscheidender Bedeutung.

Frohe Ernten!


Die Artikel von Alchimiaweb S.L. sind nur für erwachsene Kunden gedacht. Wir erinnern unsere Kunden daran, dass die Cannabissamen nicht im Katalog der Europäischen Gemeinschaft aufgeführt sind. Es handelt sich um Produkte, die zur genetischen Erhaltung und Sammlung bestimmt sind, auf keinen Fall zur Kultivierung. In einigen Ländern ist es strengstens verboten, sie keimen zu lassen, mit Ausnahme der von der Europäischen Union zugelassenen. Wir raten unseren Kunden, in keiner Weise gegen das Gesetz zu verstoßen, und wir sind nicht für deren Verwendung verantwortlich.

Kommentare in “Cannabis und Viren” (0)

Möchten Sie Ihre Meinung zu cannabis-viren abgeben oder nach diesem Produkt fragen?

Um Ihre Kommentare veröffentlichen zu können, müssen Sie als Benutzer identifiziert sein. Identifizieren Sie sich oder melden Sie sich als Benutzer an.

(+34) 972 527 248
keyboard_arrow_up