Wie man den THC-Gehalt von Cannabispflanzen erhöht

Ob es sich nun um medizinisches Cannabis oder um Cannabis für den Freizeitgebrauch handelt, der Cannabinoidgehalt wird mit jeder Saison wichtiger. Von Nutzern, die nur Blüten oder Produkte mit hohem CBD-Gehalt, aber ohne THC, konsumieren wollen, bis hin zu den fanatischsten Fans von Sorten mit hohem THC-Gehalt (und daher mit hoher psychoaktiver/medizinischer Wirkung) - im Laufe der Zeit und mit zunehmender Erfahrung fragen die Verbraucher immer häufiger nach der Menge der Cannabinoide in den Samen oder Blüten, die sie kaufen.

Eines der am meisten nachgefragten Cannabinoide ist heute zweifelsohne THC. Logischerweise ist es für ein Unternehmen, das Produkte mit THC oder isoliertem THC vermarktet, viel besser, mit Pflanzenmaterial zu beginnen, das sehr reich an dieser Verbindung ist, und daher Sorten zu wählen, die bereits einen hohen THC-Gehalt aufweisen. Aber wie kann die Gesamt-THC-Produktion einer Cannabispflanze gesteigert werden? was kann man tun, um die THC-Produktion einer Pflanze zu erhöhen? Heute informieren wir Sie über einige wichtige Aspekte, die Sie beachten sollten, um die höchstmögliche Menge dieses Cannabinoids zu erhalten.

Große Sunset-Sherbet-Knospen, mit einem THC-Gehalt von etwa 25 %
Große Sunset-Sherbet-Knospen, mit einem THC-Gehalt von etwa 25 % (Foto: Avery Meeker)

Die Auswahl der Genetik für den Anbau

Der erste Schritt, um so viel THC wie möglich zu erhalten, besteht natürlich darin, mit Samen von Sorten mit hohem THC-Gehalt zu beginnen. Ja, es ist wahr, dass wir in diesem Artikel sehen werden, wie man mehr THC aus einer Cannabispflanze, aus jeder Pflanze, erhält, aber was wesentlich ist, wenn man hohe Mengen dieser Substanz erhalten will, ist die sorgfältige Auswahl der Genetik, die man anbauen wird. Heutzutage kann man Sorten mit einem THC-Gehalt von fast 30 % finden, was noch vor wenigen Jahren unvorstellbar gewesen wäre.

Wenn Sie ein Profi sind, sollten Sie neben der Produktion in Gramm THC pro Quadratmeter Anbaufläche auch auf andere wichtige Aspekte achten, um den maximalen Ertrag aus Ihrer Anlage herauszuholen, z. B. die Geschwindigkeit der Blüte, die Resistenz gegen Schädlinge oder den Nährstoffbedarf. Wenn Sie selbst anbauen, sind diese Merkmale ebenfalls interessant, obwohl wir empfehlen, dass Sie Aspekten wie dem Aroma oder dem Geschmack der Blüten mehr Bedeutung beimessen. Und für den Fall, dass Sie bereits Samen einer Sorte haben, die Sie anbauen möchten, und einfach nur die maximale THC-Produktion erzielen wollen, die Ihnen diese Genetik bieten kann, lesen Sie weiter...

Allgemeine Pflanzengesundheit

Wenn Sie wollen, dass Ihre Pflanzen alles geben, wozu sie fähig sind, dürfen Sie keine Details vergessen. Jetzt, da Sie wissen, welche Genetik Sie anbauen werden, müssen Sie jeden Parameter des Anbaus fein abstimmen, um jede Stressquelle für Ihre Pflanzen zu vermeiden, die ein Problem in ihrer Entwicklung verursachen könnte. Die besten Lampen, Klimaanlagen oder CO2-Generatoren nützen nichts, wenn Ihre Pflanzen beispielsweise unter Nährstoffmangel oder Überwässerung leiden.

Sie werden versuchen, Ihre Pflanzen dazu zu bringen, ihr Bestes zu geben, ähnlich wie ein Sportler bei den Olympischen Spielen... Sie müssen ihnen alles geben, was sie brauchen, um dies zu erreichen, sonst wird es unmöglich sein! Achten Sie genau auf die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit der Pflanze, die Art des Lichts, das Sie verwenden, die Ernährung, den Zustand der Wurzeln, den pH-Wert, den EC-Wert und die Temperatur des Gießwassers... alles wird Ihren Pflanzen helfen, echte Champions zu werden!

Temperatur und Luftfeuchtigkeit

Diese beiden Faktoren sind immer von entscheidender Bedeutung für eine erfolgreiche Ernte. Wie Sie bereits aus unserem Artikel über Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Cannabisanbau wissen, in dem wir über das Dampfdruckdefizit und die Beziehung zwischen diesen beiden Werten sprachen, ist die richtige Einstellung der beiden Faktoren der Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg. Sieh Dir die Tabellen im Artikel an, um sicher zu sein, welcher Feuchtigkeitswert welchem Temperaturwert entspricht.

Die Beziehung zwischen Temperatur und relativer Luftfeuchtigkeit ist einer der Schlüssel zum Erfolg beim Cannabisanbau, insbesondere im Innenbereich
Die Beziehung zwischen Temperatur und relativer Luftfeuchtigkeit ist einer der Schlüssel zum Erfolg beim Cannabisanbau, insbesondere im Innenbereich

Im Falle von THC sind hohe Temperaturen unser größter Feind beim Anbau. Wenn Sie nicht gerade einen CO2-Generator verwenden, begünstigen Temperaturen von 30 ºC oder mehr nur eine stärkere Verdunstung der Terpene und eine geringere Produktion von Cannabinoiden, weshalb sie vermieden werden sollten. Wenn Sie möchten, dass Ihre Pflanze ihren THC-Höchstwert erreicht und gleichzeitig ihre organoleptischen Qualitäten maximal bewahrt, sollten die Temperaturen in Ihrem Grow-Raum oder Grow-Zelt 25ºC nicht überschreiten.

In der Endphase der Blüte können Sie versuchen, die Luftfeuchtigkeit ein wenig von dem Wert abzusenken, der ihr in der Tabelle entsprechen würde; viele Sorten reagieren auf eine niedrigere Luftfeuchtigkeit mit einer höheren Harz- und Cannabinoidproduktion, was sowohl in der Umgebung (relative Luftfeuchtigkeit) als auch bei der Bewässerung (Substratfeuchtigkeit) funktioniert. Es geht jedoch nicht darum, die Pflanzen fast zu Tode zu quälen, sondern einfach die relative Luftfeuchtigkeit in der Umgebung und die Häufigkeit oder Menge des Gießens ein wenig zu reduzieren.

Beleuchtung

Die Wahl der richtigen Beleuchtungsanlage ist äußerst wichtig, wenn Sie das maximale Potenzial in Bezug auf die von Ihren Pflanzen produzierte THC-Menge erreichen wollen. Zu diesem Zweck können klassische HPS (Hochdruck-Natriumdampf) -Geräte gut funktionieren, obwohl sich die Profis in den letzten Jahren für CMH (Keramikhalogenid) -Lampen oder direkt für Vollspektrum-LED-Lampen entschieden haben. Dieser letzte Aspekt ist wichtig, denn wie wir im nächsten Punkt sehen werden, produzieren die Pflanzen umso mehr Cannabinoide, je breiter das Lichtspektrum ist, das sie erhalten.

In vielen Fällen werden etwa 600 W pro Quadratmeter Anbaufläche verwendet, was ausreicht, damit die Pflanzen ihr maximales Potenzial entfalten können, wenn die übrigen Anbauparameter richtig optimiert sind. Bei der Verwendung von LEDs kann man sich für etwas weniger Leistung entscheiden, obwohl viele moderne LED-Leuchten, die für 1,2 x 1,2 Meter ausgelegt sind, 600 W leisten (in den meisten Fällen dimmbar). Wenn Sie Ihre Stromrechnung senken wollen, können Sie natürlich auch dimmbare elektronische Vorschaltgeräte mit Entladungslampen wie HPS oder CMH verwenden.

Die Wahl des Beleuchtungssystems ist entscheidend für gute Ergebnisse
Die Wahl des Beleuchtungssystems ist entscheidend für gute Ergebnisse

UV-Licht

Die Verwendung von UV-Lampen im Innenanbau hat sich immer mehr verbreitet, da immer mehr Beweise (wir sollten eher von Erfahrungsberichten sprechen) zu zeigen scheinen, dass sie sowohl die Produktion von Drüsentrichomen als auch den Gesamtgehalt an THC in den Trichomen erhöhen. Viele Wissenschaftler glauben, dass der Hauptgrund, warum die Cannabispflanze Trichome (und in ihnen Hunderte von Substanzen wie Cannabinoide, Terpene oder Flavonoide) produziert, darin besteht, dass sie sich vor der Sonneneinstrahlung schützt, genauer gesagt, als Mittel zur Abwehr von ultravioletten Strahlen.man könnte also annehmen (und so ist es auch), dass die Pflanze umso mehr Harz und THC produziert, je stärker sie der UV-Strahlung ausgesetzt ist.

In einer Studie wurde ein kurioses Experiment durchgeführt: Einige Pflanzen wurden UV-Strahlen ausgesetzt, während andere einem Insektenbefall ausgesetzt wurden. Eine andere Theorie besagt, dass die Pflanze THC produziert, um sich vor Insekten zu schützen, und so wurden in dieser Studie die beiden Theorien untersucht und verglichen. Das Ergebnis war schlüssig: Pflanzen mit Schädlingsbefall zeigten keinen Anstieg der THC-Produktion (eher das Gegenteil), während diejenigen, die UV-Strahlen ausgesetzt waren, die Produktion sowohl von Harz als auch von unserem heutigen Cannabinoid-Protagonisten erhöhten.

Bei diesem Thema ist jedoch Vorsicht geboten: Beim Verfassen dieses Artikels haben wir zum Beispiel drei Studien über die Steigerung der THC-Menge und den Ertrag der Pflanzen mit widersprüchlichen Schlussfolgerungen gefunden. Eine von ihnen zeigte eine Zunahme des Pflanzenertrags (Trockengewicht der Blüten), aber keine Zunahme des Cannabinoidgehalts. In einer anderen heißt es, dass es in beiden Fällen nicht funktioniert, während in der dritten ein Anstieg des THC-Gehalts bei narkotischen Cannabispflanzen, aber nicht bei Hanfpflanzen beobachtet wurde. Natürlich brauchen wir mehr Daten, um eine Schlussfolgerung ziehen zu können, und die Wahrscheinlichkeit, dass eine dieser Studien nicht ganz zuverlässig ist, ist in der Tat ziemlich hoch; nicht umsonst bezweifeln wir, dass die Natur Roulette spielt!

Es gibt eine Kontroverse über die Erhöhung des THC-Gehalts oder der Erträge bei UV-Konsum: Während einige Studien diese Theorie unterstützen, wird sie von anderen vehement bestritten

Aber ein Wort der Vorsicht: Wenn Sie sich entscheiden, UV-Licht in Ihrem Grow-Raum oder -Zelt zu verwenden, sollten Sie sich bewusst sein, dass dieses Licht Hautkrebs und schwere Augenschäden verursachen kann, also stellen Sie es so ein, dass die UV-Lichter nie eingeschaltet sind, wenn Sie den Grow-Raum besuchen.

Dieses Diagramm zeigt, wie der THC-Gehalt von zwei Sorten mit fortschreitender Blüte ansteigt, bis er seinen Höhepunkt erreicht, an dem er abnimmt
Dieses Diagramm zeigt, wie der THC-Gehalt von zwei Sorten mit fortschreitender Blüte ansteigt, bis er seinen Höhepunkt erreicht, an dem er abnimmt

Optimaler Erntezeitpunkt

Wie Sie wahrscheinlich bereits wissen, werden die in den Trichomen ausgeschiedenen Stoffe während der Blütezeit produziert und gespeichert. Mit fortschreitender Blüte nimmt die Menge an Cannabinoiden, Terpenen und anderen Verbindungen in den Trichomen zu und erreicht ihren Höhepunkt in dem Moment, der als Reife der Pflanze bekannt ist. Die Anbauer sind daher in dieser Zeit sehr aufmerksam und beobachten täglich den Zustand und die Farbe der Trichome, um den besten Erntezeitpunkt zu bestimmen, nämlich genau dann, wenn der Höhepunkt des THC-Gehalts (oder besser gesagt des THCA-Gehalts) erreicht ist und bevor er sich abzubauen beginnt.

Tatsächlich steigt der THC-Gehalt einer Pflanze während der Blütezeit bis zu einem bestimmten Punkt an, ab dem das THC abgebaut wird und somit die Gesamtmenge an THC abnimmt. Viele Züchter warten mit der Ernte, bis die meisten Drüsenköpfe der Trichome milchig gefärbt sind, da in dieser Phase der höchste THC-Gehalt in den Trichomen erreicht wird. In unserem Artikel über das Ernten nach den Trichomen erklären wir Ihnen alles im Detail.

Soviel zu unserer Zusammenfassung der Techniken, mit denen ihr versuchen könnt, die THC-Produktion eurer Pflanzen zu steigern. Wir werden sehr aufmerksam in den Kommentaren sein, falls ihr euch entscheidet, eure Tricks zu teilen oder eure Fragen zu stellen.

Frohes Ernten!

---------------------------

Referenzen:

  • Postharvest Operations of Cannabis and Their Effect on Cannabinoid Content: A Review. Pabitra Chandra Das , Alec Roger Vista, Lope G. Tabil, Oon-Doo Baik
  • The Effect of Harvest Date on Temporal Cannabinoid and Biomass Production in the Floral Hemp (Cannabis sativa L.) Cultivars BaOx and Cherry Wine. Eric R. Linder, Sierra Young, Xu Li, Shannon Henriquez Inoa, David H Suchoff
  • Cannabis Inflorescence Yield and Cannabinoid Concentration Are Not Improved with Long-Term Exposure to Short-Wavelength Ultraviolet-B Radiation. Victoria Rodriguez-Morrison, David Llewellyn, Youbin Zheng
  • Cannabis Yield Increased Proportionally With Light Intensity, but Additional Ultraviolet Radiation Did Not Affect Yield or Cannabinoid Content. David Llewellyn, Scott Golem, Elizabeth Foley, Steve Dinka
  • UV-B radiation effects on photosynthesis, growth and cannabinoid production of two Cannabis sativa chemotypes. J. Lydon, A. H. Teramura, C. B. Coffman

Die Artikel von Alchimiaweb S.L. sind nur für erwachsene Kunden gedacht. Wir erinnern unsere Kunden daran, dass die Cannabissamen nicht im Katalog der Europäischen Gemeinschaft aufgeführt sind. Es handelt sich um Produkte, die zur genetischen Erhaltung und Sammlung bestimmt sind, auf keinen Fall zur Kultivierung. In einigen Ländern ist es strengstens verboten, sie keimen zu lassen, mit Ausnahme der von der Europäischen Union zugelassenen. Wir raten unseren Kunden, in keiner Weise gegen das Gesetz zu verstoßen, und wir sind nicht für deren Verwendung verantwortlich.

Kommentare in “Wie man den THC-Gehalt von Cannabispflanzen erhöht” (0)

Möchten Sie Ihre Meinung zu thc-gehalt-cannabispflanzen-erhoht abgeben oder nach diesem Produkt fragen?

Um Ihre Kommentare veröffentlichen zu können, müssen Sie als Benutzer identifiziert sein. Identifizieren Sie sich oder melden Sie sich als Benutzer an.

(+34) 972 527 248
(+34) 972 527 248
keyboard_arrow_up